AfA warnt Koalition vor Austrocknung der Gesetzlichen Rentenversicherung

28. Juni 2013

Rente: Stabilität und Armutsbekämpfung statt Beitragssenkung als Wahlgeschenk

Zur aktuellen Debatte über mögliche Beitragssatzsenkungen bei der Gesetzlichen Rentenversicherung erklärt der AfA-Bundesvorsitzende MdB Klaus Barthel:

"Für uns hat das Leistungsniveau Vorrang. Wer jetzt nochmals die Rentenversicherungsbeiträge senkt, produziert Altersarmut. Die Koalition sollte jeder Versuchung widerstehen, die Gesetzliche Rente gleich mehrfach zu plündern. Die Union will Mütterrente, 850€-Mindestrente zu Lasten der Beitragszahlenden finanzieren, gleichzeitig debattiert die Koalition Beitragssenkungen. Diese Rechnung geht nicht auf.

Man kann nicht jahrelang, wie es Schwarz-Gelb getan hat – den demografiebedingten Untergang der gesetzlichen Rente als Schreckgespenst an die Wand malen und jetzt ohne Not auf Beiträge verzichten. Wir brauchen eine Krisen – und Demografiereserve, um die künftigen Aufgaben der Rentenversicherung zu meistern.

Teilen