Union und Arbeitgeber sollen endlich ihre Kampagne gegen den Arbeits- und Gesundheitsschutz stoppen!

12. Februar 2015 | Arbeit

Zur aktuellen Auseinandersetzung um die Arbeitsstättenverordnung erklärt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA), Klaus Barthel (MdB):

Die derzeitige Kampagne der Arbeitgeberverbände gegen die Arbeitsstättenverordnung ist eine Geisterfahrt gegen die Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt.

Wer beispielsweise die Auffassung vertritt, ein Telearbeitsplatz sei nicht durch die Verordnung schützenswert, also kein gleichwertiger Arbeitsplatz wie in einem Büro, hat die Debatte um die Digitalisierung und Fachkräftesicherung nicht verstanden. Wenn Arbeitgeber künftig nur Arbeitsplätze auslagern brauchen, um sich den Vorschriften zum Gesundheitsschutz zu entziehen, braucht sich niemand über das Misstrauen gegenüber neuen Organisationsformen von Arbeit wundern. Auch der Vereinbarkeit von Beruf und Familie würde ein Bärendienst erwiesen.

Auch das Gerede über längere tatsächliche Lebensarbeitszeiten, also ein gesundes Erreichen des Rentenzugangs, wird ad absurdum geführt, wenn die Arbeitgeber sich einer Modernisierung des Arbeitsschutzes widersetzen. Seit über zwei Jahren haben die Sozialpartner fachlich und sachlich über die neue Verordnung verhandelt. Dabei haben beide Seiten Zugeständnisse machen müssen. Wenn jetzt Teile der CDU/CSU im Zusammenspiel mit der BDA eine völlig sachfremde, polemische Debatte anzetteln, legen sie auch die Axt an eingespielte sozialpartnerschaftliche Verfahren. Wie beim Mindestlohn und der Tarifflucht werden sie anschließend die Aushöhlung der Tarifautonomie beklagen.

Wir fordern die Arbeitgeberverbände und die Unionsfraktion auf, sich auf eine konstruktive Debatte über eine menschlichere Arbeitswelt einzulassen. Die neu gefasste Arbeitsstättenverordnung kann nur ein erster Schritt sein.

  • 04.10.2016, 19:30 Uhr
    Iffeldorf - Politischer-Stammtisch der SPD-Iffeldorf | mehr…
  • 10.10.2016, 16:00 Uhr
    Stammtisch SPD-Senioren | mehr…
  • 11.10.2016, 14:00 – 17:00 Uhr
    Spielenachmittag SPD-Senioren | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.326.721.029 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren