Griechenland nach der Wahl - Keine Gefahr, sondern eine Chance für Europa

29. Juni 2015 | Europa

Der Landesparteitag der BayernSPD hat am 28. Juni 2015 einstimmig beschlossen:

Die SPD Bayern fordert die Bundesregierung auf, alles zu tun, um ein Auseinanderbrechen des Euro und der EU zu verhindern. Deshalb sind die Verhandlungen mit der griechischen Regierung für einen Erhalt der Zahlungsfähigkeit sofort wieder aufzunehmen. Die Institutionen und die neue griechische Regierung brauchen sechs Monate, um sich auf ein neues Konzept für Investitionen, Wachstum, Beschäftigung und Schuldenabbau zu verständigen.

Der Regierungswechsel in Griechenland bietet für das Land selbst, aber auch für die ganze EU die Chance, die bisherige Wirtschafts- und Sozialpolitik in der Europäischen Union grundsätzlich zu überdenken und zu korrigieren. Daran ändern auch die Fehler, Unzulänglichkeiten und Ungeschicklichkeiten dieser Regierung nichts. Sie kann auch nicht in fünf Monaten die jahrzehntelangen Fehlentwicklungen in diesem Land beseitigen.

Deshalb unterstützen wir den Aufruf „Griechenland nach der Wahl - Keine Gefahr, sondern eine Chance für Europa" und fordern alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten zur Unterzeichnung sowie alle Parteigliederungen dazu auf, sich dies zu Eigen zu machen.

Aufruf Europa neu begründen

  • 02.07.2016, 09:30 Uhr
    Ausflug der AsF zur Roseninsel | mehr…
  • 04.07.2016, 16:00 Uhr
    Stammtisch SPD-Senioren | mehr…
  • 05.07.2016, 14:00 – 17:00 Uhr
    Spielenachmittag SPD-Senioren | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto

Die bayerische Schuldenuhr tickt ohne Pause. Zinsen für die BayernLB:

2.234.382.738 €

  • Pro Tag: 977.621,92 €
  • Pro Stunde: 40.734,25 €
  • Mehr erfahren